Terrakotta Soldaten

Ihr Warenkorb

0 Produkte Gesamt 0,00 € Zum Warenkorb
Schließen

Sonderangebote

General

16,90 € --------- (Sie sparen 3,00 €)


Anmeldung/Registration

Produktsuche

History

Das Geheimnis der Terrakotta – Armee

Nahe der 900 Kilometer südwestlich von Beijing (Peking) gelegenen Stadt Xi’an in der Provinz Shaanxi erhebt sich in der Lößlandschaft des gelben Flusses ein gewaltiger Erdhügel. Darunter liegt das seit langem bekannte Grabmal des ersten chinesischen Kaisers Quin Shi Huangdi.
Im März 1974 stießen rund 800 Meter davon entfernt Bauern auf einen unterirdischen Hohlraum, als sie versuchten auf der Suche nach Wasser einen Brunnen zu bauen. Sie hatten die Tür ins erste chinesische Kaiserreich geöffnet.

Als chinesische Archäologen mit den Ausgrabungen begannen, enddeckten Sie nach und nach Tausende von lebensgroßen Statuen. Es waren Krieger, Pferde und Streitwagen aus Terrakotta – aufgestellt zur Bewachung des der Ewigkeit entgegen schlafenden toten Herrschers.
Als wahre Sensation stellte sich aber bald heraus, das jeder Soldat ein Unikat ist. Also keine zwei in Haltung, Gesichtszügen oder Ausstattungsdetails identisch sind.
Höchstwahrscheinlich haben die damaligen Töpfer die Soldaten der Qin-Armee als Modelle genommen. So schauen uns aus den Gesichtern der Tonsoldaten Menschen an, die zur damaligen Zeit tatsächlich gelebt haben.

 

Die Idee der individuell gestalteten Figuren hat AmBi-Objects.de übernommen und fertigt heute, an identischer Stelle und unter Berücksichtigung überlieferter Fertigungsmethoden Terrakotta Soldaten die, jeder für sich, einzigartig sind.
 

Bei den Ausgrabungen fand man viele zerstörte oder zerbrochene Figuren. Schon bald nach dem Tod des Kaisers scheinen die unterirdischen Gänge von Grabräubern geplündert und verwüstet worden zu sein. Aber es kamen auch unversehrte Figuren und viele Waffen, Pfeilspitzen, hölzerne Bögen und Armbrüste sowie Bronzeschwerter zu Tage.
Bis heute hat man 7.278 lebensgroße Soldaten entdeckt. Berücksichtigt man das bisher nur etwa ein Viertel der Anlage untersucht ist kann man sich das Ausmaß dieses, 1987 zum „Weltkulturerbe der UNESCO“ erhobenen Fundes vorstellen. Die Soldaten sind in Schlachtordnung aufgestellt. All Ränge (z.B. General, Offizier) und Funktionen (z.B. Bogenschütze, Reitsoldaten) sind entsprechende der damaligen Kriegskunst angeordnet.